Lebenslauf

Berufstätigkeit

  • ehem. Stationspsychologin der Tagklinik im Bezirkskrankenhaus Augsburg 2008-2014 (hauptsächliche behandelte Störungsbilder: Persönlichkeitsstörungen, Depression, Angststörungen)
  • ehem. Lehrbeauftragte der Universität Augsburg und wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Psychologie, Universität München und Augsburg
  • freiberufliche Tätigkeit als psychologischer Coach (z.B. Burnout-Prävention für Führungskräfte, Lehrer, usw.)
  • Mitglied der Arbeitsgruppe „Computer und Sucht“, Augsburg  in Kooperation mit dem Fachverband für Medienabhängigkeit
  • Ausbildung in erlebnisorientierter Körperpsychotherapie HAKOMI Institut of Europe e.V., Nürnberg/Heidelberg seit 2014

 

Ausbildung

  • Ausbildung zur Psychologischen Psychotherapeutin der Verhaltenstherapie beim Centrum für Integrative Psychotherapie (CIP), Prof. Dr. H. Reinecker, Bamberg
  • Promotionsstudium an der medizinischen Fakultät Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München – Pathologische Internetnutzung – Eine Pilotstudie zum Störungsbild; Doktorvater: Prof. Dr. med. U. Hegerl – Kompetenznetz Depression (Doktorgrad der Humanbiologie)
  • Studium an den Universitäten Eichstätt und München Diplom-Psychologie, Schwerpunkt: Klinische. Psychologie

 

Forschungsprojekte

11/2008 – 11/2010 Mitglied der Expertengruppe zur Erforschung und Behandlung von Pathologischer Internetnutzung des Bundesgesundheitsministeriums unter der Leitung von Prof. Dr. med. R. Thomasisus, Deutsches Zentrum für Sucht fragen des Kindes- und Jugendalters
06/2004 – 10/2009 Leitung des Projekts zur Aggressionsverminderung bei Jugendlichen in Schulen und im Strafvollzug, Univ. Augsburg
08/2000 – 12/2004 Projekt „Pathologische Internetnutzung“ - bundesweite Datenerhebung (Diagnostik psych. Störungen)

 

Lehrveranstaltungsthemen (1999-2011)

  • Einführung in die Psychologie (Vorlesung)
  • Prävention und Intervention für Eltern, Kinder und Jugendliche
  • Entwicklungspsychologie der frühen Kindheit – von der Geburt bis zum 3. Lebensjahr
  • Entwicklungspsychologie des Jugendalters
  • Entwicklungspsychologie im mittleren und höheren Erwachsenenalter
  • Chancen und Risiken der Internetnutzung für die Entwicklung im Jugendalter

 

Veröffentlichungen (2001-2016)

Kratzer, S. (2001). Identität und Internet. In: O. Seemann, G. Köpf, S. Kratzer & A. Wöller (Hrsg.). Die Internet-Süchtigen. Schriftenreihe des Münchner Instituts für Psychiatrische Wirkungsforschung MIPW, Band 2. Oberhausen: Verlag Karl Maria Laufen.

Kratzer, S. Bach, J. & Ulich, U. (2004). Evaluation eines Interventionsprogramms zum besseren Umgang mit Konflikten und Reduktion von Aggression. Vortrag auf dem 44. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie in Bochum.

Kratzer, S. (2006). Pathologische Internetnutzung. Eine Pilotstudie zum Störungsbild. Lengerich. Pabst-Publishers.

Bach, J. & Kratzer; S. (2007/2016). Konstruktive und Kompetente Lösungen von Konflikten: Evaluation eines Trainingsprogramms zur Aggressionsminderung bei delinquenten Jugendlichen. In: T. Malti & S. Perren (Hrsg.). Soziale Kompetenz in Kindheit und Jugendalter. Stuttgart: Kohlhammer, 2. Auflage

Bach, J.; Kratzer, S. & Ulich, D. (2008a). TAV – Training zur Aggressionsverminderung. Leitermanual. Stuttgart: Kohlhammer.

Bach, J.; Kratzer, S. & Ulich, D. (2008b). TAV – Training zur Aggressionsverminderung. Trainingsbuch. Stuttgart: Kohlhammer.

Kratzer, S. & Hegerl, U. Ist „Internetsucht“ eine eigenständige Erkrankung. Eine Untersuchung von Menschen mit exzessiver Internetnutzung. Psychiatrische Praxis, 2008, 35, S. 80-83.

Kratzer, S. (2008). Pathologische Internetnutzung als Begleiterscheinung psychischer Störungen. Eine klinische Studie. In: W. Kaminski & M. Lorber (Hrsg.). Spielen in digitalen Welten. München: Kopaed.

Kratzer, S. (2010). Pathologische Internetnutzung als Begleiterscheinung psychischer Störungen. In: U. Dittler (Hrsg.). Zwischen Kompetenzerwerb und Mediensucht – Kinder und Jugendliche in digitalen Erlebniswelten. München. Kopaed.

Kratzer, S. Pathologische Computer- und Internetnutzung – „Internetsucht“. Ein zunehmendes Störungsbild in der klinischen Praxis. Fortschritte der Neurologie und Psychiatrie, 2011, 79: 1-9.